GOLFPILOT | Strategien und Lösungen nach Maß

Über 25 Jahre Dienstleistungen für mehr Wirtschaftlichkeit seit 1989

Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung

Charity-Turnier der "Martin Kaymer Helianthus Stiftung" im GC Mettmann

09-22-2017

Stiftung zur Förderung von Kindern und Jugendlichen.
BMW ist offizieller Automobilpartner des Events und stiftet exklusive Preise.

BMW unterstützt Charity-Turnier der „Martin Kaymer Helianthus Stiftung“.
Hybrid-Supersportler BMW i8 als Sonderpreis.

150 Gäste erleben beim Charity-Turnier im Golfclub Mettmann einen unvergesslichen Tag.

Mettmann, 21.09.2017 - Martin Kaymer ist nicht nur der erfolgreichste Golf-Pro Deutschlands, sondern er setzt sich mit seiner „Martin Kaymer Helianthus Stiftung“ auch für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Am Donnerstag, den 21. September 2017 lud er zahlreiche Freunde und Partner zum Charity-Turnier zu Gunsten seiner Stiftung ein. Austragungsort war der Golfclub Mettmann, in dem Kaymer seine Golfkarriere begann und Ehrenmitglied ist.

BMW unterstützte das Benefiz-Event mit attraktiven Preisen: dem Hybrid-Sportwagen BMW i8* sowie einem Pro-Am-Platz bei der 30. Jubiläumsausgabe der BMW International Open 2018 im Golf Club Gut Lärchenhof. Darüber hinaus stellte BMW als offizieller Automobilpartner über den lokalen Händler Hans Brandenburg GmbH für die Veranstaltung einen VIP Shuttle-Service zur Verfügung.
 
Ein BMW i8 für drei Monate war der besondere Hole-in-One-Preis bei der „Beat the Pro“-Challenge am neunten Loch. Dort trat Kaymer, zu dessen bisherigen Erfolgen als Pro unter anderen zwei Major-Siege zählen, gegen die Teilnehmer an. Da es dabei keinem Spieler gelang, auf dem Par 3 mit einem Schlag einzulochen, wurde der BMW i8 zum Hauptpreis bei der Charity-Verlosung am Abend. Auch der zweite BMW Preis war ein echtes Highlight: Ein glücklicher Gewinner konnte sich über einen Pro-Am-Startplatz bei der BMW International Open 2018 freuen, die vom 21. bis 24. Juni 2018 in Pulheim (GER) ausgetragen wird. Dort treten im kommenden Jahr bereits zum 30. Mal einige der besten Golf-Pros der Welt an.
 
„Ich freue mich sehr und bin dankbar dafür, dass BMW sich am Charity-Turnier zu Gunsten meiner ‚Martin Kaymer Helianthus Stiftung’ beteiligt hat. Der BMW i8 als Hauptpreis war definitiv etwas ganz Besonderes“, sagte Martin Kaymer, der privat in einem BMW X5 M** unterwegs ist. „Es war ein toller Tag, und ich bin stolz darauf, dass ich mit meinem Turnier in meine Heimat zurückgekommen bin. Ich hatte in meinem Leben viel Glück, und mit meiner Stiftung möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben. Ich möchte benachteiligten Kindern und Jugendlichen Träume, Chancen und Perspektiven aufzeigen. Eine große Rolle spielt dabei der Sport, denn er verbindet und vermittelt uns Werte für das Leben. Diese Unterstützung der Kinder und ihrer Familien liegt mir sehr am Herzen. Ein Event wie dieses Charity-Turnier hilft uns dabei, Gutes zu bewirken.“
 
„Martin Kaymer ist mehr als ein erfolgreicher Golfer. Abseits des Fairways ist er mit seiner Stiftung sozial engagiert. Es ist ihm wichtig, etwas zu bewegen und Kindern und Jugendlichen auf dem Weg in ihre Zukunft zu helfen,“ erklärte Christian Masanz, Leiter BMW Golfsport Marketing. „Wir freuen uns, dabei unseren Beitrag zu leisten und haben deshalb gerne zusagt, als er uns um Unterstützung für sein Charity-Turnier bat. Wir haben ein sehr freundschaftliches und kooperatives Verhältnis mit Martin, den wir schon in den Anfängen seiner Karriere unterstützt haben.“
 
Die „Martin Kaymer Helianthus Stiftung“ unterteilt sich in vier Bereiche: die Förderung der Jugendhilfe, die Förderung der Erziehung und Bildung, die Förderung des Sports sowie die Unterstützung von wirtschaftlich und persönlich hilfsbedürftigen Kindern.

Quelle: BMW AG


 

Start-Ziel-Sieg: Marc Leishman dominiert die BMW Championship

09-20-2017

Der Australier Marc Leishman (-23) spielt in Chicago in einer eigenen Liga und gewinnt die prestigeträchtige BMW Championship mit fünf Schlägen Vorsprung.
Nie zuvor gelang einem Spieler bei der BMW Championship ein besserer Score.
Jason Day gewinnt mit einem Ass einen BMW M760i und spendet ihn an die Evans Scholars Foundation.

Chicago. Die besten 70 Spieler der PGA TOUR waren bei der BMW Championship im Conway Farms Golf Club (Chicago) angetreten, um das dritte Playoff-Event der PGA TOUR zu gewinnen. Doch selbst in diesem Weltklasse-Feld konnte kein Pro mit dem 33-jährigen Marc Leishman mithalten, der das Turnier mit einer sensationellen Leistung und dem Turnierrekord von 261 Schlägen gewann. In Jason Day begeisterte ein weiter Australier die Zuschauer: Ihm gelang in der zweiten Runde ein Ass. Der Sieger der BMW Championship 2015 gewann damit den Hole-in-One Prize, einen BMW M760i und spendete ihn an die Evans Scholars Foundation.
 
Leishman dominierte die BMW Championship, die zum dritten Mal nach 2013 und 2015 im Norden Chicagos ausgetragen wurde, vom ersten Tag an. Den Grundstein zu seinem dritten Titel auf der PGA Tour legte er mit zwei außergewöhnlichen Runden (62 und 64). Auf den ersten 36 Löchern gelangen dem Australier nicht weniger als 18 Birdies. Weil er auch am Wochenende keine Schwäche zeigte, blieben die hartnäckigen Verfolger Justin Rose (ENG, -18, T2), Rickie Fowler (USA, -18, T2) und Jason Day (AUS, -16, 4) trotz großartiger Leistungen letztlich ohne Chance. Leishman gewann erstmals in seiner Karriere ein Playoff-Event und verbesserte sich im FedExCup-Ranking vom siebten auf den vierten Platz.
 
„Dieser Sieg ist einfach nur wundervoll“, meinte Leishman. „Es ist großartig, bei einem derart bedeutenden Turnier vier so gute Runden zu spielen. Es ist mein erster Start-Ziel-Sieg auf der PGA TOUR, auf diese Leistung bin ich sehr stolz.“
 
Bernhard Kuhnt, President & CEO BMW of North America, sagte: „Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler, Mitarbeiter und die freiwilligen Helfer, die eine weitere großartige BMW Championship ermöglicht haben. Marc Leishman möchte ich herzlich zu einer eindrucksvollen Leistung gratulieren. Er hat sich diesen Sieg mit großer Leidenschaft und großem Können vollauf verdient.“
 
Der dominante Auftritt von Leishman erinnerte an das Jahr 2015, als die BMW Championship ebenfalls in Conway Farms ausgetragen wurde. Damals war es Jason Day, der eine überlegen Start-Ziel-Sieg feierte. Die ehemalige Nummer eins der Weltrangliste spielte in diesem Jahr erneut großartig und begeisterte die Fans mit dem Schlag des Turniers. In der zweiten Runde lochte er an der 17. Spielbahn mit einem Schlag ein und gewann damit den BMW Hole-in-One Prize, einen BMW M760i. Day spendete das Fahrzeug an die Evans Scholars Foundation. Die Stiftung finanziert College-Stipendien für Caddies, ihr kommen alle Erlöse der BMW Championship zugute. Seit 2007, als BMW Titelpartner des Turniers wurde, kamen mehr als 24 Millionen US-Dollar zusammen.
 
Die BMW Championship steht auch im Zeichen der Qualifikation für das Saison-Finale, die TOUR Championship, bei der nur die besten 30 Pros des FedExCup-Rankings spielberechtigt sind. Jordan Spieth (USA, -13, T7), Justin Thomas (USA, -5, T47) und der Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA, -8, T33) verteidigten ihre Top-Platzierungen. Leishman und Jon Rahm (ESP, -15, T5) komplettieren das Führungsquintett und können in Atlanta den Gesamtsieg aus eigener Kraft schaffen.
 
Auch in diesem Jahr wird es einen neuen FedExCup-Champion geben. Vorjahressieger Rory McIlroy (NIR, -2) beendete die BMW Championship auf dem geteilten 58. Rang und qualifizierte sich nicht für das Saisonfinale. Noch nie seit der Einführung des Playoff-Systems im Jahr 2007 konnte ein Spieler seinen Titel verteidigen.
 
Die BMW Championship wird im kommenden Jahr zum ersten Mal im Aronimink Golf Club bei Philadelphia ausgetragen, 2019 macht das Turnier im Medinah Country Club in Chicago Station.

Quelle: BMW AG


 

Martin Borgmeier und Theresa Reil sind Bayerns erste Long Drive Champions

09-20-2017

Am 17. September fand im Münchener GC die erste Bayerische Meisterschaft – Long Drive Championship statt.

Der Münchener GC und der Bayerische Golfverband (BGV) haben gerufen und Bayerns Long Driver sind gekommen.  Zum ersten Mal fand am Sonntag, 17. September die Bayerische Meisterschaft - Long Drive Championship statt, und der Zuspruch war mit 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfreulich groß.

Eine wirklich beeindruckende Leistung lieferte Martin Borgmeier bei den Herren. Mit stattlichen 356 Metern sicherte er sich den Titel in der Herren Wertung. Theresa Reil siegte mit beachtlichen 249 Metern bei den Damen.

Für gute Stimmung bei den Teilnehmern und Zuschauern sorgten die Golf Heroes mit Bernhard „Fleischi“ Fleischmann. Neben Grillbuden und Getränkeständen konnten alle Teilnehmer und Zuschauer bei BGV-Partner Classic Club Repair Schläger und Driver testen und fitten lassen.
Den Startschuss für die Long Drive Championship gaben um 11:30 Uhr Alexander Lange (Profi auf der European Long Drive Tour) und Isabel Gabsa (Proette auf der LET und LPGA). Als weiteres Highlight lieferten sich FC Bayern Profi und Hobby Golfer Thomas Müller und Alexander Lange ein kleines Match, bei dem Alexander Lange allerdings leer ausging. Mit immerhin 280 Metern zeigte der amtierende Fussball Weltmeister, dass er auch im Golf gut mithalten kann und lies seinen Kontrahenten um einige Meter kurz. Dieser hatte allerdings auch nur ein 2er Eisen in der Hand!
Gespielt wurde in sechs verschiedenen Altersklassen getrennt nach Damen und Herren. Für die Professionals gab es eine zusätzliche Wertung. Über drei Runden lief der Weg zum ersten Bayerischen Meistertitel im Long Drive. An insgesamt sechs Abschlagsboxen, die alle mit Trackman’s zur Messung der Weite ausgestattet waren, konnten sich die Teilnehmer gegeneinander messen.
Kurz vor Beginn des  großen Finales gab LET-Proette Isabel Gabsa dann noch ein paar Quick Tipps für längere Drives.

Im Finale traten dann jeweils die insgesamt 4 besten Damen und die 7 besten Herren, Altersklassen übergreifend, gegeneinander an. In fünf Runden wurde der Sieger ermittelt. Besonders spannend machten es hier die Damen, denn hier zählte wirklich jeder Meter. Theresa Reil siegte am Ende mit 249 Metern. Volle Power hieß es auch bei den Herren. Hier schlug Martin Borgmeier 356 Meter und ließ der Konkurrenz keine Chance. Bei den Professionals setzte sich Simon Fuchs mit 324 Metern durch. Bei den Damen trat nur Isabel Gabsa an, die es sich aber trotzdem nicht nehmen lies, einige Drives in die Luft zu feuern.

Sieger AK 12:
Mädchen: Sophie Bierstorfer 202 Meter, Charlotte Ritter 189 Meter, Rebecca Rögner 168 Meter
Jungen: Benedikt Schuster 170 Meter, Leon Enßlin 164 Meter

Sieger AK 13-15:
Mädchen:
Victoria Ritter 188 Meter, Sonja Bläsig 184 Meter, Stefanie Mayer 168 Meter
Jungen: Thorben Mertel 246 Meter, Lucas Summerer 218,5 Meter , Dominik Thomßen 218,1 Meter

Sieger AK 16-18:
Jungen: Gian-Luca Zepeda 287 Meter, Tom Gehring 282 Meter , Donatus Gruber 227 Meter

Sieger AK 19-30:
Damen: Theresa Reil 242 Meter , Katinka Mühldorfer 236 Meter , Renée Barasinski 233 Meter
Herren: Martin Borgmeier 344 Meter, Alexander Seibert 305 Meter, David Heelan 303 Meter

Sieger AK 31-50:
Damen: Dr. Tanja Morant 231 Meter , Marion Donner 216 Meter, Sibylle Breitschwerdt 170 Meter
Herren: Maximilian Lacher 305 Meter, Philip Keppeler 286 Meter , Dominik Witschel 280 Meter

Sieger AK 51+:
Damen: Claudia Müller 175 Meter, Sabine Gabers 146 Meter, Marion Wendel 140 Meter
Herren: Ralf Sporner 267 Meter , Peter Bierstorfer 261 Meter , Markus Nendek 251 Meter

Sonderwertungen:
Fastest Drive Herren: Borgmeier Martin 137 mph
Fastest Drive Damen: Barasinksi Renee 95 mph

Präzisester Drive Herren: Lange Alexander 0,5 Meter Abweichung
Präzisester Drive Damen: Mayer Stefanie 0,7 Meter Abweichung

Bildunterschriften:

  • Bei den Damen siegte Theresa Reil aus München mit 249 Metern.
  • Mit beeindruckenden 356 Metern siegte Martin Borgmeier aus Fürth bei den Herren.
  • Auch FC Bayern Profi Thomas Müller lies es sich nicht nehmen ein paar Drives zu schlagen.



Quelle: Bayerischer Golfverband e.V.

 


 

Europaeischer Golfmarkt: 16% mehr Wachstum als in 2015

09-13-2017

46% des Europäischen Golfmarkts sind in 2016 gewachsen. Gegenüber 30% in 2015 hat das Wachstum um 16% zugelegt.

Zwischen 2015 bis 2016 haben in Europa 24 Golfanlagen eröffnet. Im gleichen Zeitraum haben 52 Golfanlagen den Betrieb eingestellt. Somit stehen den 4.220.136 registrierten Golfern in Europa 28 Golfanlagen weniger für ihr Spiel zur Verfügung.

Die gute Nachricht ist: Das Spiel wächst Europaweit etwas. Mit 82.584 Golfern mehr als in 2015 war 2016 ein vergleichbar gutes Jahr für das Europäische Golf. Die Bevölkerungsdurchdringung beträgt Europaweit 0,9% und liegt damit etwas über dem Deutschen Durchschnitt mit 0,7 %.

Quelle: KPMG, Foto: Sandra Gal

 

 

Das einzige Matchplay Turnier der European Tour in Deutschland

08-06-2017

SALTIRE ENERGY PAUL LAWRIE MATCHPLAY
Das einzige Matchplay Turnier der European Tour findet in Deutschland statt

München/Bad Griesbach - Vom 17. bis 20. August ist der Beckenbauer Golf Course in Bad Griesbach Austragungsort des Saltire Energy Paul Lawrie Matchplay. Zur ersten Runde am Donnerstag, 17. 08.2017, treten 64 Top-Akteure der European Tour im direkten Vergleich gegeneinander an, unter ihnen Matthew Fitzpatrick eine der ganz großen Hoffnungen des europäischen Profigolfsports. Die besten vier Spieler ermitteln im Halbfinale und Finale am Sonntag, 20.08.2017 den Sieger.
Matchplay, das bedeutet den Wettbewerb im direkten Duell zwischen zwei Golfern im spannenden K.O.-System. Der bekannteste Matchplay-Wettbewerb ist ohne Frage der Ryder Cup. Von den regulären Turnieren der European Tour wird nur ein einziges in diesem Format ausgetragen – das Saltire Energy Paul Lawrie Matchplay - und das erstmals in Deutschland.

Die in der Rangliste der European Tour, dem Race to Dubai, bestplatzierten 32 Spieler werden gesetzt, die weiteren 32 Akteure diesen zugelost. Herausragender Profi des Turniers ist der 22-jährige Engländer Matthew Fitzpatrick. Mit 20 Jahren spielte er seine erste Saison auf der European Tour, gewann mit der British Masters sein erstes Turnier und beendete das Jahr 2015 auf Platz zwölf der Rangliste nach Preisgeld. In der folgenden Saison 2016 war er zweimal erfolgreich: zunächst siegte er bei der Nordea Masters in Schweden und gewann zum Ende der Saison das Finalturnier, die DP World Tour Championship in Dubai. Nicht zuletzt dank dieser beiden Erfolge beendete er das Jahr auf Rang sechs der Rangliste.

Auch in dieser Saison setzte er seine überzeugenden Auftritte fort und erreichte mit den Rängen zwei bei der Nordea Masters und fünf bei der Omega Dubai Desert Classic erneut hervorragende Ergebnisse. Bei den drei bislang ausgetragenen Major Turnieren schaffte er immer den Cut.
Zu den weiteren Favoriten auf den Sieg zählen Robert Karlsson (Schweden), erfolgreicher Ryder Cup-Spieler, Gewinner von elf Turnieren auf der European Tour und der Weltrangliste nach Preisgeld im Jahr 2008, Matthew Southgate (England), der zuletzt mit den Plätzen 2 bei der Dubai Duty Free Irish Open und sechs bei der British Open überzeugte, Richie Ramsay (Schottland), dreifacher Turniergewinner, Ryder Cup-Spieler Victor Dubuisson (Frankreich) und Titelverteidiger Anthony Wall aus England.
Die deutschen Farben vertreten in Bad Griesbach Max Kieffer aus Düsseldorf, Marcel Siem (Ratingen), dem zuletzt bei den Porsche European Open mit einem Hole-in-One der perfekte Schlag gelang, Florian Fritsch (Heidelberg) und nicht zuletzt Alexander Knappe (Paderborn), der am vergangenen Wochenende die Porsche European Open als bester deutscher Aktiver nach einer hervorragenden 67er Schlussrunde, auf Rang zwölf beendete.

Eintrittskarten für dieses hochklassige Turnier sind noch in allen Kategorien erhältlich. Die Tageskarte von Donnerstag bis Sonntag kostet 15 Euro, die Dauerkarte für alle vier Tage 35 Euro.
Zu bestellen sind Tickets online unter www.paullawriematchplay.com.